Schlecht abgeschnitten - Todsünden beim Gehölzschnitt


Bäume und Sträucher benötigen im Garten eine gute Pflege. Hierzu gehört auch der fachgerechte Gehölzschnitt. Auch wenn die Bäume in der Natur ohne Pflege alt werden, geht von schlecht gepflegten Bäumen mit Einmorschungen, Einschnürungen und toten Ästen in der Krone eine Gefahr für Menschen und Gegenstände aus. Einige Probleme am Baum sind selbst erschaffen. Mal kurz einen Ast abgefiedelt, weil er im Weg ist, kann in einigen Jahren zum Problem werden.Stauden sind nicht verholzende mehrjährige Pflanzen. Viele winterharte Arten dieser Pflanzengruppe leben in unseren Gärten. Einige wünschen sich sehr, dass sie geteilt werden, damit sie wieder blühen. Andere hingegen reagieren nach dem Teilen mit einer Blühverweigerung und anderen ist es egal. Lesen Sie hier mehr über die geteilte Freude im Reich der Stauden in Sachen Teilung.


Gesetzlicher Rahmen des Gehölzschnitts

Laut Bundesnaturschutzgesetz ist intensiver Gehölzschnitt in den Monaten Oktober bis Februar erlaubt. Je nach Maßnahme ist es jedoch erforderlich, dass lokale Behörden eine Genehmigung für die Fällung oder Kappung von Gehölzen erteilen. Dies gilt auch für Pflanzen, die man vor Jahren eigenhändig gepflanzt und mit dem eigenen Geld teuer bezahlt hat. Ja, auch für private Pflanzen auf privaten Grundstücken.

© Helge Masch ⎜ Pflanzen und mehr … ⎜ Alle Rechte vorbehalten.                                                                                                                   Danke sagen!